music is your only friend

ausländische welt musik - indisches & englisches

ich höre sehr gerne:
ravi shankar, nusrat fateh ali khan, lakshmi shankar,
m.s subbulakshmi, zakir hussain, kishori amonkar,
parween sultana, pandit jasraj, tripti mukherjee usw,
weiter gerne höre ich gerne bhajans.

aber das ist nicht alles: von rock bis jazz und blues höre
ich so ziemlich alles. letztens tauchte wieder eine alte
scheibe auf: in a gadda da vida. wahnsinn! wer's
kennt, weiß, was ich meine.

früher habe ich als autodidakt oder freischaffender künstler auf
der gitarre gedudelt: ich konnte keine noten. das muß für
viele furchtbar geklungen haben, mir hat's spaß
gemacht. dann habe ich irgendwann mit dem trommeln
angefangen und immer so im rahmen von sessions
drauf los getrommelt, z.b. in der rheinaue in bonn. manchmal sind
auch leute stehengeblieben und meinten, ob das unterricht sei?
mit der trommel ist es ein eigenartig ding: es löst vorbehaltlose
freude aus oder tiefe ablehnung nach dem motto:
wat is dat denn für negermusik?


das erinnert mich an einen alten spruch an einer klowand: bonn ist halb
so groß wie der friedhof von chicago aber doppelt so tot. naja. aber eines
ist in bonn zu sehen: wenn man an der haltestelle der
rheinischen landesklinik steht und stadteinwärts fahren will,
kann man einen stromverteilerkasten sehen, auf dem in roter schrift, so als
wären nicht mehr als 20 jahre in's land gegangen, zu lesen ist:
stoppt strauß. ist der nicht auch schon tot? so sind die mysterien
in bonn und anderswo.